Mit Hilfe unser Sponsoren konnten wir das "Bewegungscenter Gemino" der Firma Wehrfritz anschaffen und in unseren Räumen installieren.
Damit können wir die Entwicklungs- und Förderziele für unserere Kinder effektiver und gezielter umsetzen:

  • abwechslungsreiche und phantasievolle (Bewegungs-) Herausforderungen zur Weiterentwicklung),
  • mit differenzierten Raum- und Bewegungserfahrungen die geistige, emotionale und motorische Entwicklung ermöglichen,
  • verschiedene Wahrnehmungsbereiche umfangreich trainieren,
  • Kooperation mit Therapeuten in den Räumlichkeiten der Kindergruppe ermöglichen bzw. unterstützen.

Kinder haben oft selbst ein Gespür, was sie für ihre Weiterentwicklung benötigen.
Das Bewegungscenter Gemino bietet eine Vielzahl an (Bewegungs-)Herausforderungen.
Für jedes Kind stehen entwicklungsgemäße Möglichkeiten zur Verfügung.
Durch das gegenseitige Beobachten und Nachahmen erweitern die Kinder ihr Bewegungsrepertoire.
Da Zusammenhänge zwischen geistiger, emotionaler und motorischer Entwicklung bestehen, wirkt sich ein umfangreiches und kreatives Bewegungsangebot positiv auf verschiedene Entwicklungsbereiche aus.
Gleichzeitig schult Bewegung verschiedene Wahrnehmungsbereiche.
Durch den gezielten Einsatz verschiedener Module des Bewegungscenters müssen sich die Kinder auf veränderte Bewegungsabläufe einstellen und immer wieder neue Lösungsmöglichkeiten entwickeln.
So trainieren sie unbewußt das Zusammenspiel ihrer Sinne.
Wir, die Kindergruppe Wittekids, sehen es als unsere Aufgabe an, die natürliche kindliche Motivation zur Bewegung zu fördern und wach zu halten.

Für die integrative Arbeit bietet das Bewegungscenter Gemino umfassende Möglichkeiten ein Kleinkind mit Behinderung spielerisch zu fördern.
Dabei muß nicht in einer isolierten Einzelsituation gearbeitet werden, denn die Fördermöglichkeiten ergeben sich im gemeinsamen (Bewegungs-)Spiel mit den anderen Kindern.
Das Kind mit Behinderung benötigt in einigen Bereichen mehr Unterstützung als andere Kinder, kann aber bei Bewegungsspielen besonders gut an der Gemeinschaft mit den anderen Kindern teilhaben.
An den einzelnen Modulen des Bewegungscenters kann auch therapeutisch (mittels Ergo- oder Physiotherapie) gearbeitet werden. So ist eine Zusammenarbeit der Heilpädagogin der Kindergruppe mit den Therapeuten des behinderten Kindes vorstellbar: Therapiestunden können künftig in der Kindergruppe stattfinden.
Dadurch würde das Kind entlastet werden, da es nicht vor oder nach der Betreuung in der Kindergruppe zusätzliche Therapietermine wahrnehmen muß.
Möglich wäre auch die Weiterarbeit an Übungen aus der Therapie durch die Heilpädagogin integriert in den Tagesablauf und in den Räumlichkeiten der Kindergruppe.

Unsere Sponsoren

 Bezirksrat Linden-Limmer
[ Zuletzt bearbeitet: 2013-10-17 ]